(Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Vollbreit » Mi 3. Sep 2014, 08:32

stine hat geschrieben:Wissenschaftlich gesehen ist es nicht scheißegal, ob sich etwas lediglich im Kopf abspielt oder ob es eine genetische Voraussetzung dafür gibt.
Das ist genau das , was ich meinte. Du berufst Dich hier (erneut) auf Wissenschaft, hast aber keine Ahnung.
Erstens, spielen sich auch genetische Veroraussetzungen „im Kopf“ ab, denn die steuern bestimmte Aspekte unserer Persönlichkeit, bspw. ist das Temperament wesentlich genetisch fixiert.
Zweitens spielt sich „Soziales“ keinesfalls nur im Kopf ab, sondern wird dargestellt durch Strukturen, Normen, Insitutionen des Alltags.
Siehe Lumens Erläuterungen dazu.

Lumen hat geschrieben:...auch wenn das Vollbreit und Nanna nicht gerne hören ...
Eindrucksvoller hättest Du nicht zeigen können, dass Dir das Denken, das nicht versucht Lager gegeneinader auszuspielen noch immer wesensfremd ist.

Ich verstehe es vor allem nicht, da wir hier inhaltlich überhaupt nicht differieren. Weder in der Frage, ob Soziales und Biologisches strickt zu trennen sind; nein, ist es nicht. Noch in der Frage, ob Homosexualität eine Krankheit ist; nein, ist sie nicht. Daraus folgt zwingend, dass jeder „Heilungsversuch“ idiotisch ist.

Kannst Du wirklich nicht nachvollziehen, dass und warum Menschen sich umdrehen und weggehen, wenn sie permanent schwarz/weiß Angebote unterbreitet kriegen?
Benutzeravatar
Vollbreit
 
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 11:48

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon stine » Mi 3. Sep 2014, 08:47

Vollbreit hat geschrieben:Du berufst Dich hier (erneut) auf Wissenschaft, hast aber keine Ahnung.
Deswegen schreib und lese ich hier, damit Menschen, die Ahnung haben mir etwas beibringen. Leider funktioniert das oft nur so, dass man sich erst niederknüppeln lassen muss, weil man zu bestimmten Themen aufgrund der gesetzten Schalter im Gehirn gerne mal missverstanden wird.

@Lumen: Ich hab mal vor Jahren irgendwo gelesen, dass Wissenschaftler behaupten, sie hätten den menschlichen GenCode vollständig entschlüsselt. Das hat sich dann aber schnell als haltlos herausgestellt, ist das denn jetzt erfolgreich abgeschloosen? So wie du es beschreibst ist es wohl so, dass man eine genetische Veranlagung haben kann, die in einer isolierten DNA eines Erwachsenen nicht mehr erkennbar ist oder hab ich das falsch verstanden?
Kann man die DNA auf bestimmte Chromosomen absuchen, wie man das bei der Fruchtwasser-Diagnose beispielsweise für das X- oder Y-Chromosom macht?

LG stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon stine » Mi 3. Sep 2014, 09:13

Ich denke, hier ist eine allgemein verständliche Antwort auf meine vorherige Frage:
http://www.planet-wissen.de/natur_techn ... /index.jsp

LG stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Nanna » Mi 3. Sep 2014, 09:17

Lumen hat geschrieben:Auch da ein Blick über den großen Teich, wo es geradewegs "Kliniken" gab (und wohl noch gibt), wo sich homosexuelle Evangelikale "heilen" lassen konnten -- natürlich ergebnislos (und auch wenn das Vollbreit und Nanna nicht gerne hören, mit schlimmsten Implikationen für die Betroffenen).

Das weiß ich doch, und ich finde es fürchterlich, sogar verbotswürdig, weil es sich im Prinzip um eine Art Kurpfuscherei handelt.
Benutzeravatar
Nanna
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 3338
Registriert: Mi 8. Jul 2009, 19:06

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Vollbreit » Mi 3. Sep 2014, 10:44

stine hat geschrieben:Deswegen schreib und lese ich hier, damit Menschen, die Ahnung haben mir etwas beibringen. Leider funktioniert das oft nur so, dass man sich erst niederknüppeln lassen muss, weil man zu bestimmten Themen aufgrund der gesetzten Schalter im Gehirn gerne mal missverstanden wird.

Um solche Missverständnisse zu vermeiden, schreib doch einfach nicht, dass etwas "wissenschaftlich gesehen" so oder so ist, sondern frag nach oder sag, welche Wissenschaft was genau meint, da gibt es durchaus Unterschiede.

Um mal versuchsweise darzustellen, warum es eigentlich zwischen (Natur-)Wissenschaft und (formaler, Sozial- und Geistes-)Wissenschaft zu unterschiedlichen Sichtweisen kommt:

Grob gesagt ist das Weltbild hinter den Naturwissenschaften der Naturalismus. Viele Naturalisten sind Reduktionisten. Die Idee des Reduktionismus lautet: Verstehe ich alle Einzelteile, dann habe ich auch das Ganze verstanden.
Das hat den Vorteil, dass man sich kein neues Auto kaufen muss, wenn die Zündkerzen defekt sind, man tauscht sie einfach aus und das Auto fährt als wäre nichts gewesen. Praktisch kann ich jedes einzelne Teil des Autos einmal austauschen und das Ding würde klaglos fahren.
Die Biologie ist selbst ein breites Feld, in der Disziplin Molekularbiologie oder synthetische Biologie aber reduktionistisch. Heißt, die ominöse Eigenschaft Leben (die Biologen bis heute noch nicht übereinstimmend definiert haben) ist demzufolge nicht mehr als die Summe ihrer Teile, sondern, kennt man die richtigen Teile, kann man Leben erzeugen. Der Erfolg gibt den Biologen recht und so weit ist das alles formal recht unkompliziert.

Das Weltbild einiger formaler, Sozial- und Geisteswissenschaften ist wesentlich holistisch. Holismus ist ein problematisches Wort, weil viele Naturalisten dabei sowas wie Metaphysik und Geisterglaube assoziieren.
Holismus meint aber einfach, dass die Kenntniss des „Ganzen“, der Kontextes, also „mehr“ das Verständnis vergrößert, nicht der Blick auf immer kleinere Einheiten.
Einfaches Beispiel: „Gut, so machen wir es.“ Der Satz ist an sich zu verstehen. Es scheint, dass sich zwei Leute abgesprochen haben und einig sind. Worüber wissen wir nicht. Wir erfahren auch nicht mehr, wenn wir nun den Satz in einzelne Wörter zerlegen und versuchen deren Bedeutung genauer zu erfassen und wenn man das Wort dann in seine Buchstaben und die in ihre Bestandteile zerlegt, versteht man immer weniger und der Sinn geht flöten. Um mehr zu erfahren, brauchen wir den Kontext. Wenn der Satz davor lautet: „Dann fahren wir beide mit dem Taxi.“, wissen wir schon mehr und je mehr Informationen wir bekommen, umso genauer unsere Kenntnisse. Das bedeutet Holismus.

Sprache zu erfassen ist immer ein holistischer Akt. Das Wort bekommt seine Bedeutung erst im Satz und der im Text. Eine Naturwissenschaft zu verstehen ist ebenfalls ein holistischer Akt. Wenn ich irgendwas mit einem Gerät messe, muss ich wissen, was ich tue, was ich gemessen habe. Die Messung stützt oder widerlegt evtl. eine Theorie, die jemand aufgestellt hat. Die exakteste Messreihe bringt mir nichts, wenn ich nicht verstehe, in welchen Kontext sie eingebettet ist und ob die Daten die Theorie nun tendenziell stützen oder widerlegen. Eine Theorie zu begreifen ist ebenfalls ein holistischer Akt. Die Evolutionstheorie versteht man nicht, indem man abzählt, wieviel „e“ in dem Wort vorkommen, sondern wenn man das Konzept versteht und sieht, wo und wie es sich auswirkt.

Wissenschaft zu betreiben und zu verstehen ist oftmals beides. Ein reduktionistisches Spiel, wenn man z.B. eine Zelle genauer auf die Funktion ihrer Organellen untersucht und ein holistisches Spiel, wenn ich erkennen und erklären muss, was meine Entdeckung bedeutet. Wie verändert bspw. die Entdeckung, dass man ohne das Konzept einer „Lebenskraft“ auskommt, unseren Blick auf die Welt und damit unsere bisherigen Weltbilder? Wie verändert die Entdeckung der Selbstorganisation unseren Blick auf die Notwendigkeit eiens Schöpfers?

In dem Moment, wo ich reduktionistisch arbeite, betrachte ich dieWelt durch eine bestimmte Brille, nämlich die, dass alle komplexen Einheiten durch die Kenntnis ihrer Bestandteile ausreichend zu beschrieben und besser zu verstehen sind. Bei Autos und in der Biologie der Zelle ist das richtig, für das verstehen von Texten und Theorien ist es nicht richtig.

Wenn bspw. so ein Klassiker wie „Die Hirnforschung hat beweisen, dass ...“ kommt, muss man schauen, ob intern, im Rahmen der Neurobiologie, richtig gearbeitet wurde, z.B. was die Ergebnisse tatsächlich besagen. Dann kann man aber noch schauen, ob die Schlüsse aus Theorien tatsächlich so sind, wie dargestellt. Hier steht die Neurobiologie in Konkurrenz mit anderen Wissenschaften und die Bedingungen hier sind nicht, ob richtig gerechnet und gemessen wurde, sondern, ob man sagen kann, dass, wenn man z.B. kein neurobiologisches Korrelat des Ichs findet, das dann automatisch heißt, dass es kein Ich gibt.
Einen Stapel bunter Bilder hinzuknallen und zu sagen: „Da, schau, nirgendwo ein Ich zu sehen“, reicht das bereits? Warum sollte ein Ich irgendwo im Hirn „leuchten“? Was sagt die Philosophie dazu, die Juristerei, die Psychologie? Vielleicht ist das Ich-Konzept der Neurolobiologie allen anderen vorzuziehen, aber dann muss man begründen, warum das so sein soll. Vielleicht spielt es nur eine Rollen neben anderen, dann muss man schauen, wie es gewichtet wird und auch das muss man begründen. Das heißt hier vergleicht man Theorien mit einander, das findet nicht zu den Bedingungen des Redukltionismus statt, sondern zu denen des Holismus, weil man größere Einheiten miteinander in Beziehung setzen muss. Das Ichkonzept der Neurobiologe, mit dem der Philosophie, mit dem der Psychologie usw.

Schon die vergleichende Verhaltensforschung, Ethologie, ein anderes Teilgebiet der Biologie arbeitet ja viel holistischer, wobei es natürlich hier, wie überall immer um Schwerpunkte geht. Wenn ich das Verhalten von Gänsen beobachte, kann ich das beschreiben, bis ich grün werden, früher oder später werde ich meine Beobachtungen deuten müssen, was wiederum nur mit Blick auf eine Gesamtheit Sinn ergibt. Dass ein Wolf Demutgesten zeigt (etwas, was Menschen als solche interpretieren), kann man einerseits weiter in Einzelheiten zerlegen: Kopfhaltung, Ohrenstellung, die Art zu Gehen, Schweifhaltung, zu bellen, zu reagieren, Nackenfell ... doch erst die Gesamttheorie, dass z.B. das Rudel optimal funktionieren soll und das durch eine dynamische Rangordnung hergestellt werden kann, kann das Verhalten erhellen.
Und natürlich konkurrieren auch hier die Theorien, wem das Verhalten nun nutzt und wie es zu erklären ist und hier konkurrieren mathematische Modelle mit Beobachtungen, der Frage ob Tierverhalten eher als Art oder Individualverhalten gedeutet werden kann und eine Menge anderer Fragen.

So als Rückmeldung für mich: Hilft Dir das irgendwie, oder nicht?
Benutzeravatar
Vollbreit
 
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 11:48

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon stine » Mi 3. Sep 2014, 12:04

Danke hilft erst einmal das Idiom (Phraseologismus, zu fester Form verwachsene Redewendung) "wissenschaftlich gesehen" nicht mehr so unüberlegt einzusetzen.
Und hilft mir auch, deine oftmals als "Krümelkackerei" verstandene Zerlegung einzelner Aussagen besser zu verstehen.

:thumbs: stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon provinzler » Mi 3. Sep 2014, 12:49

Nanna hat geschrieben:
Lumen hat geschrieben:Auch da ein Blick über den großen Teich, wo es geradewegs "Kliniken" gab (und wohl noch gibt), wo sich homosexuelle Evangelikale "heilen" lassen konnten -- natürlich ergebnislos (und auch wenn das Vollbreit und Nanna nicht gerne hören, mit schlimmsten Implikationen für die Betroffenen).

Das weiß ich doch, und ich finde es fürchterlich, sogar verbotswürdig, weil es sich im Prinzip um eine Art Kurpfuscherei handelt.

Das ist aber in der Praxis relativ schwer umzusetzen, weil die Übergänge fließend sind. Oder soll seelsorgerische Tätigkeit oder psychotherapeutische Betreuung für Leute, die mit ihrer Sexualität irgendwelche Probleme haben, verboten werden, sofern es sich um Homosexuelle handelt? Oder sollen die Seelsorger oder Therapeuten befürchten müssen, dabei mit einem Bein im Knast zu stehen? Oder dürfen das dann nur Seelsorger und Therapeuten gefahrlos anbieten, die selber homosexuell sind? Ich sehe auch weitere potentielle Probleme: Da es offensichtlich so ist, dass bestimmte Leute eine "Behandlung" aktiv nachfragen, würdest du mit einem Verbot das Ganze nicht weit gefährlicher machen (weil es in den Untergrund abgedrängt wird?).
provinzler
 
Beiträge: 929
Registriert: Sa 16. Jun 2012, 16:24

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Lumen » Mi 3. Sep 2014, 18:16

Vollbreit hat geschrieben:Eindrucksvoller hättest Du nicht zeigen können, dass Dir das Denken, das nicht versucht Lager gegeneinader auszuspielen noch immer wesensfremd ist.


Ich denke nicht in Lager und mir ist bewusst, dass wir wohl inhaltlich beim Thema übereinstimmen. Mein Unmut liegt er daran, dass ihr das zwar alles wisst, oder zur Kenntnis nehmt, aber scheinbar nie zu Ende denkt oder wirklich realisiert. Die Konkretisierung habt ihr euch als boulevardesk zurecht gelegt, und wird daher vermieden (wie auch im gesamtgesellschaftlichen Diskurs).
Benutzeravatar
Lumen
 
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 01:53

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Vollbreit » Fr 5. Sep 2014, 09:24

Lumen hat geschrieben:Mein Unmut liegt er daran, dass ihr das zwar alles wisst, oder zur Kenntnis nehmt, aber scheinbar nie zu Ende denkt oder wirklich realisiert.

Du wirst ohne Probleme einsehen, dass wir hier komplett einer Meinung sind, nur eben von der anderen Seite her betrachtet. ;-)
Benutzeravatar
Vollbreit
 
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 11:48

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon xander1 » Fr 5. Sep 2014, 14:50

Ich glaube eher, dass hier manche nicht aussprechen, bzw. schreiben, was sie eigentlich noch dazu denken. Meistens sagt niemand wirklich was er für Absichten hat, schon aus reinem Instinkt.
Benutzeravatar
xander1
 
Beiträge: 2825
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 07:52

Re: (Die heutige) Soziologie ist keine Wissenschaft

Beitragvon Lumen » Fr 12. Sep 2014, 17:32

Vollbreit hat geschrieben:
Lumen hat geschrieben:Mein Unmut liegt er daran, dass ihr das zwar alles wisst, oder zur Kenntnis nehmt, aber scheinbar nie zu Ende denkt oder wirklich realisiert.

Du wirst ohne Probleme einsehen, dass wir hier komplett einer Meinung sind, nur eben von der anderen Seite her betrachtet. ;-)



Siehe hier, passend zum Thema...

Benutzeravatar
Lumen
 
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 01:53

Vorherige

Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste

cron