Hierundjetzterlebenfähigkeit schon in Teilchen vorhanden?

Hierundjetzterlebenfähigkeit schon in Teilchen vorhanden?

Beitragvon xander1 » Sa 17. Mai 2014, 17:47

Laut Medizinern ist das Bewusstsein eine spezielle chemische Reaktion meinte einmal ein Physiker zu mir, als ich nach eine physikalischen Grundlage dafür fragte.

Aber irgendwie erscheint es unsinnig, dass nur diese speziellen Moleküle Hierundjetzterleben ermöglichen. Alle Elektronen und weitere Teilchen sind laut der Physik gleich, im Gegensatz zu Planeten Monden und Sonnen usw.

Also es ist doch am Naheliegendesten, dass die Fähigkeit zu fühlen, zu wahrnehmen, das Hierundjetzterleben schon grundlegend als Fähigkeit in allen Teilchen schlummert, bzw. wenigstens in manchen Teilchenarten.

Laut unserem wissenschaftlichen Stand wäre es demnach auch naheliegender, dass nicht nur Kohlenstoffverbindungen zu Gefühlen und all sowas führt. Nur leider braucht man Atome der Spalte 4 für Kettenmoleküle, und Siliziummoleküle reagieren einfach zu langsam. (Also wegen Außerirdischen)
Benutzeravatar
xander1
 
Beiträge: 2825
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 07:52

Re: Hierundjetzterlebenfähigkeit schon in Teilchen vorhanden

Beitragvon Darth Nefarius » So 18. Mai 2014, 09:54

Es ist unwissenschaftlich, den Teilchen soetwas zu unterstellen. Ich sehe es schon vor mir: Neben dem Molekulargewicht, der Elektronegativität und anderen Paprametern steht die "Seeleneinheit". :-/ Es gibt keine speziellen Moleküle oder Atome; deine Zusammensetzung ändert sich sowieso permanent, das nennt man Stoffwechsel. Es "schlummert" nirgendwo etwas, Moleküle sind Bausteine und du die Maschine. C,O, N, H sind die Elemente, die sich unter den Umständen auf der Erde als geeignet für die eigenständige Fortpflanzung von immer komplexer werdenden Kettenreaktionen erwiesen haben. Der Druck, die Temperatur, die Elektronegativität und die Enthalpien haben gestimmt - das wars auch schon. Diese Elemente verhalten sich völlig anders unter anderen Bedingungen - Wasserstoff nimmt sogar (noch in unserem Sonnensystem) metallische Eigenschaften an, wenn die Temperatur und der Druck stimmen.
Und was meinst du mit "Spalte 4"? Etwa die Hauptgruppen im Periodensystem? Man nennt sie "vierte Hauptgruppe" und wie die 5. hat sie keinen klangvollen Eigennamen wie "Halogene", "Chalkogene", "Alkalimetalle", "Erdalkalimetalle", "Edelgase" usw.
Benutzeravatar
Darth Nefarius
 
Beiträge: 2625
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:23


Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste